Menopause: Definition, Symptome und Diagnose

Die Menopause ist der Zeitraum im Leben einer Frau, der durch das Ausbleiben des Eisprungs und der Menstruation gekennzeichnet ist. Hitzewallungen, Müdigkeit, Reizbarkeit, Schlafstörungen etc. gehören zu den vielfältigen Symptomen, die in den Wechseljahren auftreten. Die Untersuchung durch den Arzt stellt die Diagnose.

Was ist die Menopause?

Die Menopause ist die Zeit im Leben einer Frau, in der die Regelblutung (Menstruation) endgültig ausbleibt. Sie tritt in der Regel zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr ein, Das Durchschnittsalter liegt bei 50.

Die Menopause ist ein natürliches Phänomen. Sie tritt ein, wenn die Eierstöcke aufhören, Hormone (Östrogen und Progesteron) auszuscheiden und jeden Monat eine Eizelle zu bilden. Von einer wirklich „eingetretenen“ Menopause spricht man, wenn die Menstruation seit einem Jahr ausbleibt.

Es gibt zwei Arten von möglichen Problemen, die mit den Wechseljahren verbunden sind:

  • Die Symptome, die sie mit sich bringt (Hitzewallungen, Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Reizbarkeit …),
  • und das erhöhte Risiko für bestimmte Krankheiten (Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen).
Menopause

Wie kommt es zum Eintritt der Menopause?

 

Bei der Geburt wird jedes Baby-Mädchen mit einem begrenzten Vorrat an Eierstockfollikeln geboren. Während ihrer sogenannten „genitalen Aktivitätsphase“ von der Pubertät bis zur Menopause durchläuft jede Frau Menstruationszyklen, in denen eine Befruchtung möglich ist.

 

Der Menstruationszyklus besteht aus zwei Phasen, die durch den Eisprung getrennt sind. Die Follikelphase bereitet den Eisprung vor. In dieser Phase stimuliert das von der Hypophyse hergestellte follikelstimulierende Hormon die Eierstockfollikel, eine reife Eizelle zu produzieren. Außerdem fördert es die Ausschüttung von Östrogenen aus den Follikeln, die sich auf die Verdickung der Gebärmutterschleimhaut und die Konsistenz des Zervixschleims auswirken.

 

Der Eisprung wird durch einen Anstieg des luteinisierenden Hormons unter der Wirkung von Östrogenen ausgelöst, was zum Platzen des Follikels und zur Freisetzung der reifen Eizelle führt. Die Lutealphase ist die Zeit zwischen dem Eisprung und dem Einsetzen der Menstruation. Nach dem Eisprung produziert der zum Gelbkörper umgewandelte Follikel Progesteron, das dazu beiträgt, die Gebärmutterschleimhaut für die Einnistung zu stärken.

 

Wird die Eizelle nicht befruchtet, verkümmert der Gelbkörper und der Progesteronspiegel sinkt vor dem Hintergrund einer geringen Östrogenproduktion abrupt ab. Infolgedessen löst sich die oberste Schicht der Gebärmutterschleimhaut ab und wird abgestoßen. Dies ist die Menstruation, die den Beginn des nächsten Zyklus signalisiert.

 

Diese Verkettung von Zyklen findet so lange statt, bis die Follikelreserve aufgebraucht ist. Wenn es keine Eierstockfollikel mehr gibt, also kein Eisprung mehr stattfindet, sinkt die Hormonproduktion von Progesteron und dann von Östrogen und kommt zum Stillstand. Die Prämenopause ist die Folge des Rückgangs der Progesteronproduktion. Wenn die Hormonproduktion von Östrogen aufhört, tritt die Menopause ein.

Symptome während der Menopause

Die Wechseljahre werden häufig von sogenannten klimakterischen Beschwerden begleitet (Symptome, die mit den hormonellen Veränderungen einhergehen, die mit dem Erlöschen der Eierstockfunktion einhergehen), die bei jeder Frau unterschiedlich stark ausgeprägt sind.
Diese Symptome sind auf den Hormonmangel an Östrogenen und Progesteron zurückzuführen. Sie treten nicht systematisch auf und manche Frauen sind völlig frei von ihnen.
Diese klimakterischen Beschwerden sind:
Hitzewallungen oder vasomotorische Flushs (bei sieben von zehn Frauen vorhanden).
Diese Erscheinungen äußern sich durch:

  • das unregelmäßige Auftreten von Schüttelfrost, Zittern, einem Gefühl des Unwohlseins und Schwindel,
  • ein plötzliches intensives Hitzegefühl, das vom Rumpf bis zum Gesicht und zum Hals aufsteigt und von einer Rötung gefolgt wird,
  • Herzklopfen, Schweißausbrüche und Schüttelfrost, bevor sich der Zustand wieder normalisiert.

Hitzewallungen sind kurz und dauern selten länger als ein paar Minuten.
Sie können gelegentlich oder mehrmals pro Stunde auftreten.

  • Sie treten vor allem nachts auf und stören den Schlaf.

Auch tagsüber können Hitzewallungen auftreten und werden durch die Umgebungswärme, die Einnahme einer Mahlzeit, Alkohol, Bewegung und Aufregung begünstigt.
Viele Beschwerden treten einige Monate lang auf, halten aber manchmal auch mehrere Jahre an;

  • vereinzeltes nächtliches Schwitzen ohne Hitzewallungen
  • eine vulvovaginale Trockenheit
  • Beschwerden beim Wasserlassen: häufigere Reizungen oder Infektionen der Harnwege, Blasenschwäche, häufigerer Harndrang
  • Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Ängstlichkeit
  • Gelenkschmerzen, diffus und wechselnd, die morgens am stärksten ausgeprägt sind und nach dem morgendlichen Entrollen nachlassen

Einige klimakterische Beschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Müdigkeit … können vorübergehend sein, bleiben aber manchmal während der Menopause bestehen. Andere sind dauerhaft, wie z. B. vaginale Trockenheit und Harnwegsbeschwerden.
Zur Linderung der unterschiedlichen Beschwerden gibt es verschiedene Herangehensweisen. Nahrungsergänzungsmittel wie beispielsweise Meno Balance können dafür sorgen, dass die Symptome gelindert werden.

Menopause Diagnose

Die Diagnose der Menopause

Die Diagnose der Menopause beruht auf dem Ausbleiben der Menstruation seit 12 Monaten bei einer Frau im Alter von etwa 50 Jahren. In diesem Fall ist keine Untersuchung erforderlich.

Im Zweifelsfall kann der Arzt den „Progesterontest“ anwenden. Dabei wird das Hormon Progesteron an zehn Tagen im Monat drei Monate lang hintereinander verschrieben. Wenn es sich um eine Menopause handelt, tritt die Menstruation nicht wieder auf.

Hormonbestimmungen sind in den meisten Fällen unnötig, da die Berücksichtigung des Alters und der klinischen Symptome ausreicht.

Was nennt man vorzeitige Menopause?

Von einer vorzeitigen Menopause spricht man, wenn die Menopause vor dem Alter von 40 Jahren eintritt. Die Menopause kann spontan (genetisch bedingt) oder durch eine Behandlung ausgelöst werden:

  • Operation (z. B. Entfernung der Eierstöcke),
  • Chemotherapie,
  •  Strahlentherapie.

In diesem Fall wird eine Hormonersatztherapie verschrieben, sofern keine Kontraindikationen vorliegen, bis zum Alter von 50 Jahren, um Komplikationen zu vermeiden.

Scroll to Top