FFP2 Masken bunt / farbig

Bringen Sie Farbe in die Maskenwelt

Bunte FFP2 Masken kaufen

Die Corona-Krise hält auch weiterhin noch an und das Tragen von Masken ist für uns zum Alltag geworden. Stoffmasken gibt es mittlerweile in allen erdenklichen Farben und Mustern. Wer aber eine wirkliche Schutzwirkung haben möchte, der muss zu FFP2 oder FFP3 Masken greifen. Diese Atemschutzmasken kommen aus der Arbeitswelt und sind in der Regel immer komplett weiß. Wer aber auch hier Farbe in sein Leben bringen möchte, für diejenigen stellen wir auch farbige FFP2 Masken vor. Diese sind allerdings deutlich seltener als die klassischen FFP2 Masken in weiß.

Wichtiger Hinweis: Durch die aktuelle Situation mit dem Coronavirus ist es leider sehr schwierig bestimmte Medizinprodukte zu kaufen. Durch die hohe Nachfrage am Markt können viele Hersteller und Shops nicht liefern. Daher wird man gezwungen auf tagesaktuelle Angebote auf großen Plattformen wie Amazon oder Ebay zurückzugreifen. Im Folgenden finden Sie aktuelle Angebote auf amazon.de und ebay.de – Die folgenden Angebote werden dynamisch erstellt und von den Plattformen gezogen. Diese können sich jederzeit ändern, wir haben darauf keinen Einfluss! Durch diesen Umstand können ggf. auch unpassende Produkte ausgespielt werden. Produktbilder und Beschreibungen kommen direkt von Anbietern auf Amazon oder ebay. Alle Angaben daher ohne Gewähr! Überprüfen Sie das Angebot und alle Angaben daher nochmals direkt auf den Plattformen.

Bunte FFP2 Masken

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
Noch vor Kurzem war das Thema Ausrüstung zum Infektionsschutz fast ausschließlich für medizinisches Fachpersonal von Interesse. Im Zuge der Corona-Pandemie (SARS-CoV-2) wächst jedoch auch in breiteren Bevölkerungsschichten das Wissen über die verschiedenen Schutzmaßnahmen. Neben Abstands- und Hygieneregeln sind Schutzmasken, welche Mund und Nase bedecken sollten, einer der Eckpfeiler der Pandemiebekämpfung und des Gesundheitsschutzes.
 
Speziell beim Thema Schutzmasken scheinen die Ratschläge und Angebote jedoch breit gefächert und fast schon unübersichtlich. Vom simplen Schal über die einfache Einweg-OP-Maske bis zu weißen oder bunten FFP2- und FFP3-Masken ist das Produktspektrum breit gefächert. Daher stellt sich die Frage, welche Art von Maske man sich denn nun für seine individuellen Bedürfnisse zulegen sollte.
Die einfachste Art von Maske wäre eine Barriere vor Mund und Nase. Das kann ein Plexiglasschild oder ein simples Stück Stoff sein. Das ist zwar besser als nichts und genügt häufig den gesetzlichen Anforderungen, aber die Schutzwirkung ist höchst umstritten. Für sich selbst liegt sie praktisch bei Null und der einzige Vorteil wäre, dass grobe Aerosole zum Teil abgefangen werden. Für die meisten Menschen ist das Tragen einer Maske eher unangenehm oder zumindest ungewohnt. Wenn man also in bestimmten Situationen schon eine Maske tragen muss, sollte diese auch eine gewisse Funktion erfüllen und im Idealfall auch den Träger schützen.
 
Die nächstbessere Stufe wären dann die OP-Masken. Die haben zumindest den Vorteil, dass andere Menschen geschützt werden, da sie mehrlagig sind. Zu beachten wäre allerdings, dass man damit selbst ungeschützt ist. In überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln oder im engen Supermarkt ist das kein gutes Gefühl. Die OP-Masken wurden, wie der Name schon sagt, für das Personal bei Operationen entwickelt. Da geht es darum, für den Patienten eine sterile Umgebung zu schaffen und nicht das Personal vor den Keimen des Patienten zu schützen. Diese Masken werden eingesetzt, wenn vom zu Operierenden keine Keimbelastung ausgeht und es zu demzufolge zu keiner Gefährdung für das Personal kommt.
 
Einen wirklichen Eigenschutz bieten erst die sogenannten FFP2- und FFP3-Masken. Diese Schutzklassen wurden ursprünglich für medizinisches Personal entwickelt, welches mit Patienten zu tun hat, welche hochansteckend sind. Diese Art von Masken sollten also in einer Situation, wo man Menschen nahe kommt, die durchaus ansteckend sein könnten, unbedingt die erste Wahl sein. Man sieht es anderen Menschen normalerweise nicht an, welche Viren oder Bakterien möglicherweise verbreitet werden. Im Krankenhaus sind diese Masken naturgemäß weiß, für den privaten Gebrauch kann natürlich gerne eine FFP2-Maske bunt getragen werden. Das wirkt für viele dann einfach weniger medizinisch. FFP2-Masken bunt werden allerdings nicht so häufig angeboten, da der Großteil der Produktion auf weiße Masken für den Krankenhausbedarf ausgerichtet ist.
 
Die Abkürzung FFP steht dabei für „Filtering Face Piece“, also wörtlich übersetzt Filterndes Gesichts-Teil. Immerhin werden bei FFP2-Masken bunt oder weiß 94 Prozent der Partikel herausgefiltert. Bei den dichteren FFP3-Masken sind das sogar 99 Prozent. Diese Schutzklasseneinstufung ist gesetzlich so vorgeschrieben. Der Vorteil von farbige FFP2-Masken in bunt oder weiß zu den FFP3-Masken sind der deutlich niedrigere Preis und das leichtere Atmen. Die FFP2-Masken bieten der Atemluft einen geringeren Widerstand. Das macht es für ältere Menschen, Risikopatienten oder Leute mit Atemwegserkranken etwas leichter, insbesondere bei längerer Tragezeit. FFP2-Masken in bunt wären also für den Selbstschutz grundsätzlich erste Wahl, sehen gleichzeitig schick aus und können den individuellen Charakter des Trägers hervorheben.
 
Dass farbige FFP2-Masken nicht überall gesetzlich vorgeschrieben sind, lag an der anfangs mangelnden Verfügbarkeit. Mittlerweile hat sich die Lage zwar verbessert, aber man sollte unbedingt darauf achten, dass sich immer noch einige schwarze Schafe auf dem Markt tummeln, die gefälschte und qualitativ schlechte Masken anbieten. Seine Gesundheit sollte man nur seriösen Händlern und Herstellern anvertrauen. Die FFP2-Masken, ob bunt oder weiß müssen die EU-Vorgaben erfüllen. Das erkennt man daran, dass ein CE-Zeichen mit vierstelliger Prüfnummer und die EU-Norm EN 149 vorhanden sind. Auf der Verpackung sollte die Anbieteradresse stehen. Jede Maske sollte außerdem im Plastikbeutel einzeln verpackt sein. Seriöse Hersteller und Händler werden diese Vorgaben problemlos einhalten können.
 
Im Handel sind auch farbige FFP2-Masken in bunt oder weiß ohne CE-Prüfzeichen zu finden, welche dann häufig Kennzeichnungen, wie N95 oder KN95 tragen. Das sind dann meist nordamerikanische oder chinesische Normen. Diese FFP2-Masken bunt oder weiß wurden in großen Stückzahlen nach Europa importiert, als es eine hohe Nachfrage nach FFP2-Masken gab und diese sehr knapp waren. Mittlerweile hat man als Käufer allerdings die Wahl. Europäische Sicherheitsstandards sind grundsätzlich empfehlenswert.
 
Ob FFP2-Masken bunt oder weiß sind, ist für die Schutzwirkung übrigens nicht ausschlaggebend, da die Masken aus mehreren Lagen bestehen. Das Innenleben, auf das es ankommt, ist bei FFP2-Masken bunt genau gleich zur weißen Variante. Mehrfach verwendbare Masken sollten nach dem Tragen bei mindestens 70 Grad Celsius erhitzt werden, da ab 60 Grad Viren zuverlässig abgetötet werden. Fazit: Wenn schon Maske, dann eine schicke FFP2-Maske in bunt mit ausreichendem Selbstschutz und CE-Kennzeichen vom seriösen Hersteller und Händler.
 
 
 
Scroll to Top
Werbung